Geplante Novelle wäre eine Verbesserung der sozialen Absicherung selbstständiger Künstler*innen

KSK Screenshot zu News 12.07.22

Berlin - Die Allianz der Freien Künste begrüßt die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geplanten Anpassungen im Künstlersozialversicherungsgesetz, die im Rahmen einer umfassenden Novelle des Vierten Buches Sozialgesetzbuch vorgesehen sind.

Selbstständige Künstler:innen bleiben demnach über die Künstlersozialkasse (KSK) krankenversichert, wenn die künstlerische Tätigkeit überwiegt. Nach der bisherigen Regelung kommt es zum Verlust des Versichertenschutzes in Kranken- und Pflegeversicherung bei der KSK, wenn in einem selbstständigen nicht-künstlerischen Nebenjob monatlich mehr als 450 Euro verdient wird. Diese Einkommensgrenze gilt derzeit nur bei selbstständigen, nicht jedoch bei abhängigen Nebenjobs. Eine Corona-bedingte Sonderregelung, die einen selbstständigen Zuverdienst von bis zu 1.300 Euro ohne Verlust des Versicherungsschutzes über die KSK ermöglicht, läuft zum 31. Dezember 2022 aus.

Können sich Musikschaffende ihren Beruf noch leisten und wer leistet sich noch Musik?

Honorarstandards 2022

Stuttgart - Zwei Fragen, die nach zwei Jahren Pandemie und rasant steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten gestellt werden müssen. Finanzielle Polster sind aufgebraucht, Corona-Hilfen mussten ganz oder teilweise zurückgezahlt werden, an die Bildung von Rücklagen ist nicht zu denken. Viele Branchen sind pandemiebedingt finanziell gebeutelt. Gerade Musikschaffende und Musiklehrende sind aber besonders betroffen, gestaltet sich die Honorarsituation doch in diesem Bereich nach wie vor problematisch.

Zwei die sich um die Tonkunst im Allgemeinen und um den Verband im Besonderen verdient gemacht haben

Ehrenmitglieder 2022 Ulrike Sonntag und Eckhart Fischer Fotograf Eckhart Fischer

Stuttgart - Bei der Mitgliederversammlung am 18. Juni 2022 in der Stuttgarter Musikhochschule wurden Prof. Ulrike Sonntag, Institutsleiterin im Fach Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und Eckhart Fischer, langjähriger Geschäftsführer des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg, zu Ehrenmitgliedern ernannt. „Zu Ehrenmitgliedern können Personen, die sich um die Tonkunst im Allgemeinen oder um den Verband im Besonderen verdient gemacht haben, auf Antrag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung ernannt werden". So sieht es die Satzung vor und die dafür erforderliche Dreiviertelmehrheit wurde in beiden Fällen deutlich überschritten.

Beide Geehrten nahmen die Ernennung gerne und dankbar entgegen. Und der Vorstand und die Mitglieder des Tonkünstlerverbandes gratulieren herzlich!

16 stimmberechtigte Mitglieder trafen sich bei sommerlicher Hitze an der Stuttgarter Musikhochschule

MGV 18.06.22 Foto Ralf Ppcke

Stuttgart - Am 18. Juni fand in Stuttgart die diesjährige Mitgliederversammlung des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg statt. Zusammen mit den Mitgliedern des Vorstandsgremiums waren 16 stimmberechtigte Mitglieder anwesend. In einer Gedenkminute wurde Django Hödl gedacht, der kurz nach seiner Wahl in den Vorstand im letzten Jahr völlig überraschend verstorben war. Für ihn wurde Alexander „Sandi“ Kuhn, Jazzsaxophonist aus Rechberghausen vom Vorstand nachbenannt. Er wurde in einer Nachwahl durch die Mitgliederversammlung bestätigt.

Die Fortbildungskurse des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg an der Bundesakademie in Trossingen

TKV Fortbildung 2022 Probe Alphrner Fotograf Eckhart Fischer

Trossingen - Die diesjährigen Fortbildungskurse, die vom 26. bis 29. Mai an der Bundesakademie in Trossingen stattgefunden haben, waren wieder ein großer Erfolg: über 50 Teilnehmer*innen besuchten die Kurse Klavier- und Klavierduo mit den Proff. Hans-Peter und Volker Stenzl, den Gesangskurs mit Prof. Ulrike Sonntag, den Klavierimprovisationskurs mit Prof. Noam Sivan und – erstmals im Angebot – den Alphornkurs mit dem Schweizer Alphornpädagogen und Alphornsolisten Martin Roos. Als Korrepetitoren spielten Olga Wien (Gesangskurs) und Andrea Maggiora (Alphornkurs).

Solidarität mit der Ukraine

Stuttgart - Aufgrund der furchtbaren Kriegsereignisse in der Ukraine und der hohen Zahl an Geflüchteten in Baden-Württemberg appelliert der Tonkünstlerverband Baden-Württemberg an seine Mitglieder und alle Musikschaffenden und Musiklehrenden des Landes, im Rahmen der eigenen Kräfte und Möglichkeiten Unterrichtsräume, Instrumente und auch Musikunterricht für Kinder und Jugendliche anzubieten. Bitte richten Sie Ihre Angebote an die zentralen Hilfsstellen an Ihrem jeweiligen Wohnort. Musik ist gerade in den schwersten Zeiten des Lebens wichtig. Sie hilft, traumatische Ereignisse besser zu verarbeiten und Lebensfreude zu vermitteln. Musik ist systemrelevant!

Der Deutsche Tonkünstlerverband und seine Landesverbände sind erschüttert über den barbarischen Krieg Putins gegen die Ukraine und stehen in Solidarität zu allen friedliebenden Menschen in der Ukraine wie in Russland. DTKV_Pressemitteilung

Stellvertretend für viele Initiativen und Hilfe-Seiten verweisen wir gerne auch auf die Internetseite des Deutschen Kulturrates mit einer Übersicht zu den Hilfsmaßnahmen im Bereich Musik https://www.kulturrat.de/ukraine/musik/

Die Bundesakademie Trossingen hat die Plattform "Netzwerk Flüchtlingshilfe in Musikverein, Orchester und Chor: Geflüchtete sind bei uns willkommen!" entwickelt. Setzen Sie ein Zeichen! Tragen Sie hier Ihren Musikverein, Chor oder Ihr Orchester ein und zeigen Sie, dass Sie offen sind für die musikalische Mitwirkung von Geflüchteten in Ihrem Verein (Eintrag erfolgt nach Prüfung auf Seriosität). HIER können Sie sich einttragen.

Deutscher Musikrat, DTKV, VdM und DKV fordern Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zur Klärung offener Fragen in Bezug auf „NEUSTART KULTUR“-Stipendien auf.

Näheres hier.

Mitgliederversammlung beschließt Zertifikat - ab sofort erhältlich

Zertifikat Privater MusikunterrichtDer Tonkünstlerverband Baden-Württemberg hat auf Anregung des Kultusministeriums ein „Zertifikat Privater Musikunterricht“ herausgegeben. Das Zertifikat fußt auf der mit dem Kultusministerium abgeschlossenen „Kooperationsoffensive Ganztagsschule“.

Mit dem Zertifikat können Mitglieder des Tonkünstlerverbandes ihre Qualifikation nachweisen und sich mit ihren Angeboten direkt an die Schulleitungen in ihrer Region wenden.

Das Zertifikat kann nur an Mitglieder des Tonkünstlerverbandes erteilt werden und weist die musikpädagogische Befähigung und die Voraussetzungen für einen qualitativ hervorragenden Musikunterricht nach.

Abgrenzung Werkvertrag und abhängige Beschäftigung

MisterQM photocase.comStuttgart - Musiker, die an Theatern Werkverträge für einzelne Produktionen abgeschlossen haben, können abhängig Beschäftigte sein. Dies hat ein Statusfeststellungsverfahren ergeben, das ein Musiker, der über mehrere Jahre mit Werkverträgen am Stadttheater Heilbronn beschäftigt war, eingeleitet hat. Wesentliche Punkte einer abhängigen Beschäftigung waren erfüllt: Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers, Weisungsgebundenheit, was den Ort und die Zeit der Leistung anbelangt. Die Deutsche Rentenversicherung stellte eine abhängige Beschäftigung fest. Dagegen hat das Stadttheater Heilbronn geklagt. Die Klage wurde am 28.10.14 vom Sozialgericht Heilbronn abgewiesen. (Foto: MisterQM photocase.com)

...oder kostenpflichtige Werbung?"

Cover KonzertkritikenDiese neue Broschüre informiert zum aktuellen, heiklen Thema: richtiges Zitieren von Presseartikeln, Rezensionen, Kritiken. Der TKVBW hat dazu eine Rechts-Expertise eingeholt. Die Rechtsanwältin Helene Klassen-Rock und der Rechtsanwalt Hans-Martin Kurz haben die Problematik in einem Leitfaden zusammengefasst und Handlungsempfehlungen für die Praxis formuliert. Daraus ist nun eine ansehnliche  Broschüre hergestellt worden. Jetzt online bestellen!

Was bleibt, wenn der Applaus verhallt? Die Kritik!
Mal Aufreger, mal Streicheleinheit, aber immer mit Spannung erwartet. Und wenn nach großer konzertanter Leistung auch die Rezension stimmt, ein hervorragendes Werbemittel!
Der Künstler, der sich in ihr wiedererkennt, geht natürlich davon aus, dass die Kritik schlicht wahrheitsgemäß Tatsachen wiedergibt. Und diese Tatsachen darf er (vermeintlich) weitergeben, auf der eigenen Homepage, einem Flyer oder einer Imagebroschüre.
Dass hinter der Kritik aber eine eigenständige schöpferische Leistung des Kritikers liegt, wird oft verkannt. Dies erfahren auch die Verlage, die deshalb vermehrt dazu übergehen, ihr Recht mit kostenpflichtigen Abmahnungen zu erzwingen, um so die Künstler zur Bezahlung der Verwertungshandlungen zu veranlassen.
Wie ist die Rechtslage wirklich? Was dürfen die Künstler, was dürfen sie nicht? Und was kann man ihnen raten? Diese Fragen möchte der hier vorgelegte Leitfaden beantworten.

Der neue Ratgeber (DIN A5, broschiert, 24 Seiten, ISBN 3-926783-20-6) ist ab sofort erhältlich. Er kostet im Buchhandel 8 €. Für Mitglieder des TKV-BW kostet er nur 4 €, für Mitglieder anderer Landesverbände 6 €, dazu kommen jeweils 3 € für Verpackung und Versand.
Der Ratgeber kann jetzt beim Tonkünstlerverband Baden-Württemberg bestellt werden.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon: 0711 223 71 26 (Mo-Fr, 10-12 Uhr)
oder beim DTKV, Bundesgeschäftsstelle, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon: 0851 2259 1848
Jetzt online bestellen . . .

Zum Seitenanfang
Die Website dtkv.net kann für Ihren Komfort Cookies verwenden. Sind Sie damit einverstanden?
Ich möchte weitere Informationen. Ja, ich bin damit 30 Tage einverstanden. Bitte keine Cookies verwenden.