Präsidium bestätigt und vergrößert

Beschlussfassung zu politischen, Berufsstands- und innerverbandlichen Themen

Die ordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Tonkünstlerverbandes Landesverband Brandenburg e.V. bestätigte bei der turnusmäßigen Neuwahl des Präsidiums einstimmig die bisherigen Präsidiumsmitglieder, Anno Blissenbach (Präsident), Andrea Conrad (Vizepräsidentin), Gisbert Näther (Schatzmeister). Das bisher nur dreiköpfig besetzte Präsidium wurde um einen weiteren Vizepräsidenten, zu dem Andreas Bertheau einstimmig gewählt wurde, ergänzt.

 2009-12-15-neugewähltes-Präsidium-DTKV-Brandenburg

v.l.n.r.: Gisbert Näther, Andrea Conrad, Anno Blissenbach, Andreas Bertheau

(Foto: Aurel Botoi, Bildbearbeitung Gunnar Conrad)

Die mit mehr als 30 % anwesender Mitglieder für ein Flächenland vergleichsweise gut besuchte Landes-Mitgliederversammlung, welche am 05.12.2009 in der Landeshauptstadt Potsdam in den Räumen der privaten Musikschule Bertheau & Morgenstern tagte, verabschiedete einige Anträge:

Im wichtigsten landes- insbesondere aber bundespolitischen Antrag wird die Kultusminister-Konferenz (KMK) aufgefordert, ihren Beschluss, demgemäß die Schulfächer Musik, Sport und Kunst zu einem einzigen Fach „ästhetische Bildung" zusammengefasst werden sollen – und von in nur einem dieser Fächer ausgebildeten Lehrkräften unterrichtet werden sollen – nicht umzusetzen.

(Wortlaut des Beschlusses nebst Begründung: siehe unten.)

Mit einem bundesverbandsbezogenen Antrag wird die Schaffung von insbesondere für die kleineren Landesverbände wichtigen bundessatzungsmäßigen und sonstigen Voraussetzungen auf DTKV-Bundesebene eingefordert.

Mit einem innerlandesverbandlichen Antrag wurde beschlossen, dass der DTKV-Brandenburg als vom Mitgliedsbeitrag abgedeckte Grundleistung seinen Mitgliedern alljährlich den Tonkünstler-Kalender zur Verfügung stellt; (betrifft nur ordentliche persönliche Einzelmitglieder). Der Tonkünstler-Kalender wird seit vielen Jahren vom DTKV-Bundesverband zusammen mit dem Robert Lienau Musikverlag herausgegeben.

Auf die aktuelle politische Stasi-Diskussion nach Brandenburger Landtagswahl und rot-roter Landesregierungsbildung reagierte der DTKV-Brandenburg mit einstimmiger Verabschiedung eines diesbezüglichen Antrags. In Anbetracht der großen politischen Bedeutung dieses Themas wurde hierzu ein separater Bericht in diesem Internetauftritt veröffentlicht. Bitte klicken Sie hier.

Hier nun der Wortlaut des Beschlusses „Ästhetikunterricht in den Schulen": 

(1) Der DTKV-Brandenburg fordert,

a) dass die Fächer Musik, Sport und bildende Kunst im Kurrikulum der Brandenburger Schulen als eigenständige Schulfächer vorgesehen und nicht zu einem neuen Fach „ästhetische Bildung" zusammengefasst werden,

b) von Lehrkräften unterrichtet werden, die im jeweiligen Fach sowohl eine Fach- als auch eine fachpädagogische Ausbildung absolviert haben.

Beides gilt insbesondere auch für die Grundschule.

(2) Der DTKV-Brandenburg fordert die in der „Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder" (KMK) zusammengeschlossenen Kultusminister und hier insbesondere den Brandenburger Kultusminister auf,

a) den Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.10.2008 in der Fassung vom 08.12.2008, Ziffer 18.2 Abschnitt „Studienbereich Ästhetische Bildung: Kunst, Musik, Bewegung", in der beschlossenen Form nicht umzusetzen,

b) einen neuen Beschluss der KMK herbeizuführen, welcher den in Ziffer (1) genannten Forderungen des DTKV-Brandenburg – die ähnlich auch von zahlreichen weiteren Fachverbänden und in zahlreichen Medien-Kommentaren und seitens der Politik erhoben worden sind – Rechnung trägt.

Begründung:
Der KMK-Beschluss führt bei Umsetzung dazu, dass die Fächer Musik, Sport, bildende Kunst an der Grundschule zu einem Fach zusammengefasst, sowie von in nur einem der drei Fächer ausgebildeten Lehrkräften unterrichtet werden. Dies ist unter fachlichen, pädagogischen sowie Gesichtspunkten der Kindesentwicklung völlig unakzeptabel, insbesondere bei einer 6-jährigen Grundschule. In Zeiten verstärkten Medien-Konsums hat – wie zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen – die aktive Ausübung von Musik, Sport und bildender Kunst eine besondere Bedeutung für die geistig-seelisch-körperliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Zum Seitenanfang
Die Website dtkv.net kann für Ihren Komfort Cookies verwenden. Sind Sie damit einverstanden?
Ich möchte weitere Informationen. Ja, ich bin damit 30 Tage einverstanden. Bitte keine Cookies verwenden.