Wo und wie lange kann der Antrag auf Novemberhilfe gestellt werden?
Der Antrag kann bis 31. Jan. 2020 ausschließlich digital über die Plattform Überbrückungshilfe gestellt werden.

Hier geht es zum Direktantrag SoloselbstständigeInfos zum Direktantrag hier.

Beantragungen der Novemberhilfe von Vereinen, Unternehmen, Betrieben
Einrichtungen können Anträge nur über Dritte (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer) stellen. Alle Informationen dazu hier.

Der Direktantrag auf Novemberhilfe kann nur einmal gestellt werden. Eine nachträgliche Änderung des Antrags nach dem Absenden ist über das digitale Antragssystem nicht möglich. Bitte füllen Sie den Direktantrag daher sorgfältig und in Ruhe aus.

Wer ist antragsberechtigt:

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe für den Monat November bietet eine zentrale Unterstützung für Unternehmen, Betriebe, Soloselbstständige, Vereine und Einrichtungen, die von den aktuellen Corona-Einschränkungen besonders betroffen sind. Die Antragsberechtigten gliedern sich in drei Gruppen:
Direkt Betroffene: Unternehmen und Soloselbständige, die aufgrund der auf Grundlage des Beschlusses von Bund und Ländern vom 28. Oktober 2020 erlassenen Schließungsverordnungen der Länder den Geschäftsbetrieb einstellen mussten.
Indirekt Betroffene: Unternehmen und Soloselbständige, die nachweislich und regelmäßig mindestens 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den oben genannten Maßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.
Über Dritte Betroffene: Unternehmen und Soloselbständige, die regelmäßig mindestens 80 Prozent ihrer Umsätze durch Lieferungen und Leistungen im Auftrag direkt von den Maßnahmen betroffener Unternehmen über Dritte (zum Beispiel Veranstaltungsagenturen) erzielen. Diese Antragsteller müssen zweifelsfrei nachweisen, dass sie im November 2020 wegen der Schließungsverordnungen auf der Grundlage der Ziffern 5 und 6 des Beschlusses von Bund und Ländern vom 28. Oktober 2020 einen Umsatzeinbruch von mehr als 80 Prozent gegenüber dem Vergleichsumsatz erleiden.

Sind auch Kulturschaffende und andere Soloselbstständige antragsberechtigt?
Ja. Voraussetzung ist, dass sie von den temporären Schließungen direkt, indirekt oder über Dritte betroffen sind. Zudem müssen sie im Haupterwerb tätig sein, sofern sie keine Beschäftigten haben (vergleiche 1.1). Kulturschaffende und Soloselbständige, die oftmals keine oder kaum Fixkosten, aber dennoch hohe Umsatzausfälle haben, können die Mittel der Novemberhilfe auch für ihre Lebenshaltungskosten nutzen.

Soloselbständige:
Soloselbstständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag  (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro beantragen. Für den Direktantrag ist eine ELSTER-ZERTIFIZIERUNG erforderlich.
ELSTER-Zertifikat:
Sollten Sie kein ELSTER-Zertifikat besitzen, können Sie dieses über das ELSTER-Portal beantragen.

Informationen zum ELSTER-Zertifikat hier.

Wie viel Novemberhilfe wird bezahlt?
Soloselbständige können mit einem Direktantrag bis zu maximal € 5.000,- beantragen.
Damit den betroffenen Unternehmen und Soloselbständigen einfach und unbürokratisch geholfen werden kann, wird die Novemberhilfe als einmalige Kostenpauschale ausbezahlt. Um das Verfahren so einfach wie möglich zu halten, werden diese Kosten über den Umsatz angenähert.
Die Höhe der Novemberhilfe beträgt 75 Prozent des Vergleichsumsatzes und wird anteilig für jeden Tag im November 2020 berechnet, an dem ein Unternehmen tatsächlich vom Corona-bedingten Lockdown direkt, indirekt oder über Dritte betroffen war (Leistungszeitraum).

Wie funktioniert die Abschlagszahlung?

Im Falle von Soloselbständigen, die einen Antrag ohne prüfenden Dritten in Höhe von bis zu 5.000 Euro stellen, erfolgt die Abschlagszahlung grundsätzlich in Höhe der beantragten Novemberhilfe. Es ist eine absolut zeitnahe Auszahlung nach Beantragung vorgesehen.

Werden bereits erhaltene Leistungen angerechnet?

Andere staatliche Leistungen, die für den Förderzeitraum November 2020 gezahlt werden, werden angerechnet. Das gilt vor allem für Leistungen wie Überbrückungshilfe oder Kurzarbeitergeld.

Hotline für die Novemberhilfe:

Hotline Direktantrag Soloselbständige
Sie sind soloselbständig, haben bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt und möchten mit dem Direktantrag im eigenem Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro Novemberhilfe beantragen?
Wenden Sie sich an den Service-Desk für Solo-Selbständige:
Service-Hotline +49 30-1200 21034
Servicezeiten Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr
Hotline für prüfende Dritte
Service-Hotline +49 30-52685087 
Servicezeiten Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr

Zum Seitenanfang
Die Website dtkv.net kann für Ihren Komfort Cookies verwenden. Sind Sie damit einverstanden?
Ich möchte weitere Informationen. Ja, ich bin damit 30 Tage einverstanden. Bitte keine Cookies verwenden.